Trommeln, Tönen und Stimme

Magische Klänge und heilsame Schwingungen

Trommeln, Tönen & Stimme

Eine Klangschale, mit Wasser gefüllt, auf dessen Oberfläche die Form einer Blüte zu erkennen ist.

„Musik beginnt nicht mit dem ersten Ton, sondern mit der Stille  davor.
Und sie endet nicht mit dem letzten Ton, sondern mit dem Klang der Stille danach.“

Giora Feidman, Klezmermusiker

Der warme Klang der Rahmentrommeln und das reine Tönen mit der Stimme sind beide sehr erdig und kraftvoll. Sie entspannen und verbinden uns auf sanfte Weise mit unserem Körper und über das Trommeln auch mit dem der Erde.
Das Singen von Kraftliedern empfinde ich als Ausdruck von Freude und Dankbarkeit und sie schaffen einen Raum mit den entsprechenden Energien.

Von Frequenzen und Resonanzen

Unsere Körper bestehen je nach Alter aus 50 bis 80 Prozent Wasser. Je jünger wir sind, desto höher ist der Anteil. Im Innen- und Außenraum der Zellen beispielsweise befindet sich ein Großteil des körpereigenen Wassers. Auch das Blut besteht zur Hälfte aus einer Art Wasser.

Klang und Frequenzen versetzen Wasser in Schwingung

Bringen wir unseren Körper über wohltuende Klänge oder das Singen und Tönen in eine Schwingung, werden durch die Resonanzwirkung alle Bereiche bis hin zur zellulären und feinstofflichen Ebene sanft massiert und die Durchblutung verbessert.
Da Schwingung sich aus sich selbst heraus und absichtslos in den bestmöglichen, harmonischen Zustand bewegt, haben die dadurch erzeugten inneren Vibrationen und Frequenzen eine wohltuende und ausgleichende Wirkung auf Körper, Geist und Psyche. Das ist mittlerweile durch Erkenntnisse der Hirnforschung, Physik und Biochemie auch wissenschaftlich belegt.

Die Kraft des Trommelns

Das gemeinsame Trommeln auf einen Schlag und die weichen, dunklen Klänge der Rahmentrommeln berühren und verbinden uns miteinander. Zugleich spiegelt der Rhythmus den Herzschlag Mutter Erdes und lässt uns darüber auch in Kontakt treten mit ihr.

Bündeln wir unsere Aufmerksamkeit, können die durch das Trommeln entstehenden Schwingungen auch heilsam wirken für verletzte und missbrauchte Orte der Erde und sie wieder befrieden. Ebenso wie die Schwingungen über das Singen wohltuend auf unsere Körper wirken. Alleine durch unsere liebevolle und klare Absicht und Ausrichtung.

So kann diese Art des Trommelns in seiner Einfachheit eine gute und mächtige Kraft entfalten: uns selber erden und zentrieren, wieder in Resonanz treten mit der Erde und heilsam wirken.

Stimme und Tönen

Heilgesang und Medizingesänge

Schwingungen sind Träger von Energien. Die Energien, die durch die Heilgesänge entstehen, treten in Resonanz mit den Schwingungsfeldern des Körpers. Sie wirken ausgleichend und harmonisierend auf unseren Körper und Geist und unterstützen unsere Selbstheilungskräfte.

Kraftlieder

Kraftlieder sind einfache und wunderschöne Texte und Melodien, die schnell mitgesungen werden können und meist häufiger wiederholt oder im Kanon gesungen werden. Sie tragen dazu bei, ein kraftvolles – daher der Name – und freundliches Energiefeld aufzubauen.
Anlässe gibt es viele – im Rahmen eines Councils, beim Trommeln, zum Danken und Würdigen der Gaben und Kräfte unserer Welt, zu speziellen Anlässen wie das Legen eines Medizinrads oder einfach so.

Das Tönen

Das reine Tönen ist nochmal reduziert auf das rein intuitive Singen und Verbinden von Vokalen und sie öffnende Konsonanten. Es ist vielleicht der direkteste Ausdruck über die Stimme. Losgelöst von Text und Melodie lauscht man absichtslos nach innen, lässt Töne entstehen, hält sie, lässt sie wieder los. Wie eine fortwährende Welle unterschiedlicher Intensität.
In der Gruppe sind es Gänsehautmomente, wenn sich nach anfänglichem, zögerlichem Probieren, chaotischem Durcheinander und schrägen Einlagen die Stimmen und Töne harmonisch zusammenfinden und ergänzen und zu einem gewebten Klangbild werden. Es ist, als bliebe für einen Moment die Zeit stehen. Dann löst es sich wieder auf, zerfließt, entsteht neu. Eine gute Übung zum Präsent-sein und Loslassen.

Obertöne entstehen lassen

Aufwärmübungen, imaginative Übungen aus der Funktionellen Stimmbildung und das Wahrnehmen der Resonanzräume im Körper trainieren die Stimme und lassen uns auf spielerische Weise mit dem geheimnisvollen 3000-Hertz-Gesangsformanten experimentieren. In dieser Frequenz sind die Obertöne der Stimme, die ihr neben den Grundtönen die individuelle Färbung gibt, auf besonders lebendige Weise zu hören.
Wir müssen jedoch keine Opernstimme haben, um das selber genießen zu können. Gerade über das Tönen lässt es sich (wirklich!) ganz einfach erfahren und wundervoll damit experimentieren.

Stärkung der Energiezentren

In der Vorstellung können wir uns zusätzlich mit unseren verschiedenen Energiezentren verbinden, den so genannten Chakren, und den ihnen entsprechenden Organen, Drüsen (Hormonsystem) und Eigenschaften. Darüber können diese Bereiche gezielt gestärkt und mögliche Stauungen gelöst werden.

Was es bewirkt

  • Das vegetative Nervensystem entspannt sich
  • Der Anteil der Stresshormone Adrenalin und Cortisol senkt sich
  • Die Ausschüttung der so genannten Glückshormone Serotonin und Dopamin werden erhöht
  • Das Immunsystem wird gestärkt
  • Es trägt zu einer Harmonisierung des Herz-Kreislaufsystems bei
  • Die Atmung vertieft sich, dadurch verbessert sich das Atemvolumen und in der Folge die Versorgung des Körpers mit Sauerstoff
  • Die Körperwahrnehmung verfeinert sich
  • Körperliche und seelische Regenerationsprozesse können unterstützt werden
  • Es fördert Lebensfreude und ein allgemeines Wohlbefinden

… zurzeit ohne konkrete Termine.